Archiv der Kategorie 'Fotos'

Bellinzona: Der Kampf der SBB-Arbeiter geht weiter!

Demo-Bauarbeiter-Officina-2008
Bauarbeiter und SBB-Arbeiter aus Bellinzona demonstrieren Anfang April 2008 gemeinsam im HB Zürich.
En avril 2008 les travailleurs du batiment et ouvriers Officine des manifestaient ensemble à Zurich.

Flyer als pdf auf Deutsch, Spanisch, Serbokroatisch und Französich:
Flyer-Officina-im-Kampf-Baudemo-Nov-15

Aus Protest gegen das Verhalten des SBB-Managements besetzten am 13. Oktober 2015 rund 200 Arbeiter der SBB-Werkstätte in Bellinzona das Regierungsgebäude. Die Tessiner Regierung sicherte ihnen Unterstützung zu und stellte in einem Brief an SBB-Boss Meyer fest, der aktuelle Auftragsrückgang könnte gegen die von der SBB unterzeichneten Verträge verstossen. Eine sehr diplomatische Formulierung!
2014 hat sich die SBB vertraglich verpflichtet, in den nächsten 5-7 Jahren für eine mit den Vorjahren vergleichbare Auftragslage in der Officina Bellinzona zu sorgen. Waren es 2012 noch 470‘000 jährliche Arbeitsstunden, so sanken diese danach auf 430‘000. Inzwischen sind es inzwischen nur noch etwa 400‘000 und für die Zukunft ist ein weiterer Rückgang auf 300‘000 geplant.
Wir erinnern uns: Im März 2008, zur gleichen Zeit als auch die Bauarbeiter für ihre Rechte kämpften, verhinderten die SBB-Arbeiter in Bellinzona mit einem 33-tägigen Streik die drohende Schliessung ihrer Werkstätten. Seither findet ein Kleinkrieg zwischen der SBB-Führung und der Officina-Belegschaft statt, der inzwischen bereits sieben Jahre dauert. Das Doppelspiel der SBB-Verantwortlichen ist stets dasselbe: Getroffene Vereinbarungen werden nicht eingehalten und man schaut, wie die Belegschaft darauf reagiert. Bereits vor vier Jahren gab es einmal den Versuch, der Officina im grösseren Stil Aufträge zu entziehen. Auf den massiven Protest der Arbeiterversammlung hin wurden diese sogleich zurückgegeben.
Auch diesmal setzen sich die Arbeiter im Industriewerk Bellinzona zur Wehr. Am 3. November 2015 versammelte sich um die Mittagszeit nahezu die gesamte Belegschaft in der legendären „Pittureria“ und stimmte einer Resolution zu, worin das Verhalten der SBB-Spitze als Provokation bezeichnet wird, für deren Folgen, welche auch immer das sein mögen, sie die Verantwortung zu tragen habe.
Erneut kämpfen die Bauarbeiter und die SBB-Arbeiter in Bellinzona zur gleichen Zeit für ihre Rechte. Das ist nicht zufällig, denn es ist der gleiche Kampf gegen die Versuche der Unternehmer und ihrer Manager, die Krise ihrer Wirtschaft auf dem Buckel der Arbeiterinnen und Arbeiter auszutragen.
Vernetzen wir die einzelnen Kämpfe! Gemeinsam sind wir stärker!

Bellinzone: la lutte des ouvriers CFF continue!
13 octobre 2015 : afin de protester contre le comportement du management des CFF environs 200 travailleurs des ateliers CFF de Bellinzone ont occupé le bâtiment du gouvernement.
Suite à cette action le gouvernement tessinois constate dans un courrier à Meyer – chef des CFF – le gouvernement tessinois constate que le recul du volume de commande des Officine di Bellinzona pourrait contredire les engagements que les CFF avais pris en 2014. Ces derniers s’étaient engagés à garantir le maintien du volume des commandes pendant 5 à 7 ans. En 2012, ce volume représentait 470 000 heures de travail. Aujourd’hui, il n’en représente plus que 400 000. Pour les années qui viennent, la baisse devrait se poursuivre jusqu’au seuil de 300 000 heures.
Pour rappel: En mars 2008 – déjà en période de lutte pour les travailleurs du bâtiment – les ouvriers CFF avait empêché la fermeture de leurs ateliers par une grève de 33 jours. Depuis, une petite guerre a lieu entre la direction des CFF et le personnel des Officine car la direction joue un double jeu: D’une part elle ne respecte pas les accords trouvés; d’autres part elle observe comment les ouvriers réagissent. Il y qua- tre ans, la direction avait déjà tenté de retirer une grande partie des commandes aux Officine. Il aura fallu la mobilisation des salariés pour faire reculer la direction.
Cette fois encore les salariés doivent se défendre. Le 3 novembre 2015, ils se sont réunis en assemblée dans la lé- gendaire “Pitureria” pour voter une résolution. Les ouvriers ont critiqué les provocations de la direction des CFF et l’ont d’ores et déjà rendu responsable des éventuelles réactions et mesures de lutte que prendront peut-être les travailleurs. Une fois de plus, les travailleurs du bâtiment et les ouvriers des CFF luttent en même temps pour leurs droits. Ce n’est pas un hasard: il s’agit d’une même lutte contre les entreprises et leurs managers qui cherchent à faire payer la crise aux salariées et salariés.
Mettons nos luttes en réseau. Ensemble nous sommes plus fort.